Ehrung besonderer Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler

 

26. Juni 2017

Rat der Stadt Wolfenbüttel ehrt Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement

Am letzten Schultag hat die Stadt Wolfenbüttel besonders engagierte Schülerinnen und Schüler aus den Wolfenbütteler Schulen geehrt. Die traditionelle Ehrung nahmen im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Wolfenbüttel die Ratsvorsitzende Hiltrud Bayer sowie der Bürgermeister, Thomas Pink, und die Schulausschussvorsitzende Birgitt Opperman vor.

Leon Baerwolf (10 a), Fionn Hartmann (10 b) und Sascha Leschber (10 b) von der Leibniz-Realschule gehören zu den Geehrten. Leon, Fionn und Sascha haben im Rahmen eines Geschichtskurses aktiv an der Vorbereitung und Durchführung von Gedenkveranstaltungen gegen das Vergessen der Opfer der NS-Herrschaft mitgewirkt. Außerdem haben sie mit besonderem Engagement an der öffentlichen Erinnerungsveranstaltung zur Reichspogromnacht in Wolfenbüttel an die Opfer erinnert und an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag Texte vorgetragen. Darüber hinaus erinnerten sie in den 10. Klassen am Holocaustgedenktag mit Vorträgen an die Befreiung von Auschwitz und haben zum 8. Mai eine kleine Ausstellung in der Schule vorbereitet.Alle Schülerinnen und Schüler erhielten für ihre besonderen Leistungen Urkunden und City-Gutscheine.

"Ihr könnt stolz darauf sein, was Ihr für eure Schule getan habt. Macht weiter so.
Eine Gesellschaft kann nur existieren, wenn sich Menschen über das normale Maß hinaus für die Gesellschaft engagieren."

Thomas Pink, Bürgermeister der Stadt Wolfenbüttel

Wolfenbütteler Zeitung vom 24.Juni 2017

 

Mofa-Führerschein und DELF-Diplome

Am Donnerstag, 11. Mai, fand in kleiner Runde die Übergabe der DELF-Diplome und der Mofa-Führerscheine statt.

Die Schülerinnen und Schüler aus dem Wahlpflichtkurs Französisch berichteten, dass sie vor der Prüfung sehr aufgeregt waren. Bei den Prüfungen selber ging die Aufregung allerdings zurück. Frau Nolte bedankte sich auch bei Frau Fricke, die die Schüler(innen) im Unterricht vorbereitet und zur Prüfung angemeldet hatte. Man ist sich sicher, dass zum nächsten Termin im Januar wieder Schülerinnen und Schüler an den Start gehen wollen.

Ganz neu in diesem Schuljahr war das Angebot des Mofa-Kurses. Herr Zäsar hatte eigens dafür einen Fortbildung gemacht und Schülerinnen und Schüler auf die Mofa-Prüfung vorbereitet. Frau Nolte überreichte in Vertretung für Herrn Zäsar den Schülerinnen und Schülern ein kleines Präsent für die bestandene Prüfung. Zwei von den Prüflingen besitzen bereits ein Mofa und haben so an Mobilität gewonnen.

Wir gratulieren allen ganz herzlich und drücken die Daumen für alles, was da noch kommt.

gez. Sabine Nolte

 


Bundesjugendschreiben und DELF-Prüfung

Am 7. April 2017 fand eine kleine Feierstunde im Musikraum unserer Schule statt. Eingeladen waren die Siegerinnen und Sieger im BundesjugendschreibenDer beste Teilnehmer mit 9108 Punkten war Arne Sengstake aus der 7 a.

Außerdem wurden geehrt: Hubert Borowski (9 c), Noah-Emil-Gattermann (9 c), Christian Baranikov (7 b), Sascha Wehrstedt (8 b), Melissa Hundertmark (6 b), Mohammad Ali Yahobi (10 c), Hadi Srour (7 a), Insaf Srour (6 b), Julian Pszarski (7 a), Niklas Hauschke (9 b) und Sarah Skorodumov (7 c).

Zeitgleich fand die Übergabe der DELF-Diplome statt. 4 Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben im Januar erfolgreich an einer externen Sprachprüfung im Fach Französisch teilgenommen. Selin Bajerski, Nour Haddad, Marcel Hohlberg und Christina Mikhalevich freuten sich über die "Attestation de réussite".

Den feierlichen Rahmen der Veranstaltung haben musikalisch gestaltet:

  • Sophie Schmidt (7 b), Bass
  • Jeremy Kurtz (9 a), E-Gitarre
  • Alina Dinkelaker (9 a), Gesang
  • Eric Strohhäcker (9 a), Gesang
  • Merle Schärling (9 b), Gesang
  • Nikita Hundertmark (9 c), Schlagzeug
  • Madline Cholewa (9 c), Schlagzeug
  • Daniel Korsinski (5 b), Konzertgitarre

Alle freuten sich über die Schulband, die eigens für die ausgezeichneten Schülerinnen und Schüler aufgetreten ist. Die begleitenden Lehrkräfte Frau Gieseke, Frau Körber, Herr Bader und Frau Nolte waren sich einig, dass es eine gelungene Veranstaltung war.

gez. S. Nolte

Weitere Fotos befinden sich in der Fotogalerie.

Mehr Informationen zum Bundesjugendschreiben

Mehr Informationen zur DELF-Prüfung

 

Klassenfahrten

 

Abschlussfahrt Italien 2016


In der Zeit vom 18. bis 24. September 2016 fuhren die Klassen 10 a und 10 c mit ihren Lehrerinnen und ihrem Lehrer (Frau Jäger, Frau Seifert, Frau Plauck, Herr Crone) nach Bellaria. Mehr als 17 Stunden dauerte die Busfahrt. Doch die war schnell vergessen, als das blaue Meer und der wunderschöne Strand auftauchten. Der Strand war nur ein paar Minuten vom Hotel entfernt und das Wasser des Meeres angenehm warm.

Die Klassen machten Ausflüge und lernten Gradara, San Marino und Venedig kennen. In Gradara wurde eine Burg besichtigt. San Marino - ein eigenständiger Staat - lockte mit seinen teilweise kuriosen Geschäften, aber auch mit einem wunderbaren Ausblick. In Venedig wurden die Klassen in Boote gesetzt und genossen den Anblick der alten Fassaden der Stadt vom Wasser aus. Natürlich hatten die Schüler auch noch Freizeit und schlenderten durch die Gassen. Am letzten Tag fuhren die Schüler mit dem Disco-Bus in die Disco nach Rimini. Im Bus stieg die Stimmung beim gemeinsamen Singen.

Die Rückfahrt in die Heimat verging schnell. Alle waren müde, aber im Gepäck steckten Souvenirs und viele schöne Erinnerungen.

Andrea Plauck

Klassenausflüge

 

Besuch der Gedenkstätte Marienborn

Am 12. Juni 2017 besuchten die Klassen 9 a und 9 b den ehemaligen Grenzübergang Marienborn an der Autobahn  A2. Als Zeichen für die für die tragische Teilung von Ost- und Westdeutschland wurde der Grenzübergang weitestgehend im Originalzustand belassen und zu einer Gedenkstätte umfunktioniert.

Die beiden Klassen unserer Schule hatten die Gelegenheit mit anderen Klassen aus verschiedenen Schulen an einem Projekttag teilzunehmen. Neben einer Führung über das Gelände und durch die Gebäude waren insbesondere die verschiedenen Zeitzeugengespräche interessant. Wie dachten Grenzsoldaten damals? Wie erging es Fluchthelfern und Flüchtigen, welche erwischt wurden? Was trieb sie an?

gez. Philip Näveke

Juliano freut sich über die Gruppeneinteilung.
In Kleingruppen wird das Gelände erkundet.

 

Um versteckte Flüchtige aufzuspüren, gab es  die KFZ-Untersuchungsstation.
Juliano findet das interessant.

 

Flüchtige, welche die Grenze mit einem Fahrzeug durchbrechen wollten,
wurden mit rollbaren Straßensperren aufgehalten.
Selbst Tanklastwagen wurden so gestoppt. Juliano ist beeindruckt.

 

In Grußworten und Reden erfuhren wir über die Bedeutung der Grenzanlage.
Minister und Staatssekretärin waren extra gekommen. Juliano fühlt sich dadurch geehrt. 

 


Ausflug der Klasse 9 a nach Goslar zum Museum Rammelsberg

Am 24.10 2016 unternahm die Klasse 9 a zusammen mit ihrem Klassenlehrer Kai Barschat und der Erdkundelehrerin Frau Plauck einen Ausflug nach Goslar zum Museum Rammelsberg.

Dort besuchten die Schüler eine dreistündige Aktionsführung: Thema: Lehrjahre. Die Teilnehmer lernten unter Tage Werkzeuge und Maschinen kennen und mussten im Team vielfältige Aufgaben lösen. Eine der Aufgaben war es, für Sicherheit zu sorgen und "Verunglückte" zu retten.

Die Gruppe hat fleißig gearbeitet und war mit Spaß bei der Sache. Die Schüler meinten: "Solche Ausflüge können wir öfter machen."

 

Gedenkveranstaltungen

 

 

20. November 2017

Stunde der Besinnung am Volkstrauertag

Mit einer "Stunde der Besinnung" wurde am Volkstrauertag in Wolfenbüttel in der Schule Am Teichgarten der Opfer von Krieg und Gewalt gedacht. Die Zehntklässler Noah-Emil Gattermann und Tim Loy lasen aus dem Brief eines Gymnasialdirektors, der 1914 den Krieg verherrlichte, und aus dem Tagebuch von Erich Mühsam aus demselben Jahr, in dem es wörtlich zum Ersten Weltkrieg heißt: "Alles Fürchterliche ist entfesselt."

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Klarinettenquartett der Großen Schule unter der Leitung von Heribert Haase. Mehr dazu im Zeitungsartikel und auf http://regionalwolfenbuettel.de/stunde-der-besinnung-am-volkstrauertag/.

 

"Wolfenbütteler Zeitung" vom 20. November 2017


11. November 2017

Erinnerung an die Pogromnacht

Tim Loy und Nils Tolkowiack stellten Fragen zu Deportationen von jüdischen Mitbürgern

Anlässlich des 79. Jahrestages der Novemberpogrome fand am 9. November 2017 eine Gedenkstunde mit Kranzniederlegung am Gedenkstein vor der Herzog-August-Bibliothek nahe der ehemaligen Synagoge statt. Organisiert hatten die Veranstaltung das Bündnis gegen Rechtsextremismus und die Stadt Wolfenbüttel mit Unterstützung des Aktionsbündnisses Partnerschaft für Demokratie im Landkreis.

Bürgermeister Thomas Pink war froh, dass sich auch Schüler des Jugendparlaments und der Leibniz-Realschule an der Gedenkveranstaltung beteiligten. Tim Loy und Nils Tolkowiack haben sich im Wahlpflichtkurs Geschichte mit diesem Thema auseinandergesetzt und stellten Fragen zu Deportationen von jüdischen Mitbürgern.

Fotos: Stadt Wolfenbüttel

Die Gedenkrede hielt die SPD-Landtagsabgeordnete Dunja Kreiser (siehe regionalwolfenbuettel.de).

„Das Erinnern an die Pogromnacht und den ganzen Holocaust ist von zentraler Bedeutung. Diese Gedenkkultur muss in der Gesellschaft verankert sein, damit dieses Menschheitsverbrechen nie in Vergessenheit gerät und sich niemals wiederholt."

Dunja Kreiser

Wolfenbütteler Zeitung vom 10. November 2017


27. Februar 2017

900 Euro für Kriegsgräberfürsorge gesammelt

Am 24. Februar 2017 ehrte der Vorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Axel Gummert, 28 Schülerinnen und Schüler der Leibniz-Realschule für ihr freiwilliges Engagement beim Sammeln der Spenden für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Bei der Straßensammelaktion der vier neunten Klassen kamen 841,82 Euro für die Pflege und Erhaltung der Kriegsgräber im Ausland zusammen. Frau Nolte bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern für ihr Engagement: "Wir finden es wichtig, dass ihr am Ball bleibt und die langjährige Tradition aufrechterhaltet." Als Dank wurden die Neuntklässler mit einer Urkunde belohnt.

Der Volksbund ist die einzige Einrichtung dieser Art, die eine eigene Jugend- und Schularbeit betreibt. Das Motto lautet: Versöhnung über den Gräbern - Arbeit für den Frieden.

 

Wolfenbütteler Zeitung vom 25. Februar 2017

 

"Wolfenbütteler Schaufenster" vom 26. Februar 2017

12. Dezember 2016

Schüler der 10 b gestalten Volkstrauertag mit

Auch in diesem Jahr haben Schüler der Leibniz-Realschule an der Gestaltung des Volkstrauertages des Volksbundes am 13. November 2016 mitgewirkt. Fionn Hartmann und Sascha Leschber aus der Klasse 10 b und des Wahlpflichtkurses "Erinnerungsarbeit" trugen mit kurzen Lesungen aus selbst ausgewählten Texten zum Thema Krieg und Verfolgung zur Stunde der Besinnung und des Gedenkens bei.

M. Hemminger

 


15. November 2016

Gedenken an die Pogromnacht

Schüler der Leibniz-Realschule trugen einen Text vor

Viele Menschen aus der Stadt und dem Landkreis Wolfenbüttel kamen am Mittwochwochabend auf dem Platz vor der Herzog-August-Bibliothek zusammen, um gemeinsam an die Opfer in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 zu gedenken. In dieser Nacht wurden deutschlandweit Juden verschleppt und ermordet und Synagogen in Brand gesetzt.

Verschiedene Darbietungen gaben der Gedenkfeier einen angemessenen Rahmen. Das FrauenFotoForum Wolfenbüttel hat mit einem Videobeitrag an die vertriebenen und ermordeten Juden erinnert. Hier wurden die aus Achtung vor den verstorbenen Juden verlegten Stolpersteine und die ehemals von ihnen bewohnten Häuser dargestellt. Das Jugendparlament beteiligte sich ebenfalls mit einer Aktion. Hierbei wurden Schüler und Jugendliche befragt, was sie unter Rechtsextremismus verstehen. Die Ergebnisse und Zitate wurden dann auch in einem Video präsentiert. Sascha Leschber, Fionn Hartmann und Leon Baerwolf, Schüler der Leibniz-Realschule, trugen einen Text vor, der an die schrecklichen Geschehnisse jener Nacht erinnerte. 

Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Schülerinnen der Großen Schule, Helen Müller und Norina Herglotz, die mehrere Stücke auf der Klarinette zum Besten gaben. 

Am Ende der Gedenkstunde wurde ein Kranz am Mahnmal niedergelegt und Kerzen von den Bürgern aufgestellt.

 

"Schaufenster" vom 13. November 2016

 

Wolfenbütteler Zeitung vom 10. November 2016


20. November 2015

14 neue Stolpersteine wurden verlegt

Leibniz-Realschüler trugen die Biografien der Opfer des Nationalsozialismus vor

 

Seit Donnerstag hat Wolfenbüttel 14 neue Stolpersteine: Sie erinnern an die Familien Rülf, Pohly, Neuburger und Rhée. Der Aktionskünstler Gunter Demnig verlegte die Steine unter den Augen von Vertretern aus Politik und Verwaltung. 20 Familienangehörige der Familie Rülf waren eigens aus Israel angereist und sichtlich ergriffen, als die Steine an der Bahnhofstraße 1 verlegt wurden.

Anschließend lud die Stadtverwaltung zum Empfang im Rathaus ein und Schüler der Erich-Kästner-Hauptschule, der Leibniz-Realschule und des Gymnasiums im Schloss trugen die Biografien der Opfer des Nationalsozialismus vor. Der Bürgermeister, Thomas Pink, dankte nicht nur den Schülern, die zu den Familiengeschichten recherchiert hatten, und dem Künstler selbst, sondern auch den "Erinnerern", Jürgen Kumlehn, der mit einem Aufruf in einer israelischen Tageszeitung vor einigen Jahren erste Kontakte zu jüdischen Familien knüpfte, und Kristlieb Adloff.

Mittlerweile ist auch eine eigene Internetseite für Stolpersteine in Wolfenbüttel online gegangen. Auf der Seite www.stolpersteine-wolfenbuettel.de können Besucher mehr über die Geschichten der Opfer erfahren und nachschauen, wo die Stolpersteine verlegt sind.

 


Braunschweiger Zeitung vom 20. November 2015

 


Das Projekt "Stolpersteine" der Klasse 9 d im Schuljahr 2010/2011 befindet sich im Archiv.

 


17. November 2015

Volkstrauertag: Schüler der 10. Klassen lesen bewegende Texte

 

Während der Gedenkveranstaltung des Volksbundes am Volkstrauertag lasen Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Leibniz-Realschule bewegende Texte, die das Grauen und Leiden durch Krieg und Gewalt als Mahnung in Worte zu bringen versuchten. So zitierten sie aus den Erinnerungen von Bronia Brandmann an ihr Erleben im Ghetto von Sosnowiec.

Das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft richte sich an die Gefallenen der Kriege, an die Menschen, die Widerstand leisteten, an die Vertriebenen, die Opfer von Rassenhass und die Opfer der nationalsozialistischen Euthanasiemorde, betonte der Ortsverbandsvorsitzende Axel Gummert während der anschließenden Totenehrung am Ehrenmal für die Gefallenen der Weltkriege auf dem Hauptfriedhof.

Während einer Schweigeminute wurde den Opfern der Anschläge in Paris gedacht.

 

Braunschweiger Zeitung vom 16. November 2015

 

 
 
 

Deutsch-französischer Schüleraustausch

 

4. Dezember 2017

Austauschschüler zu Gast in Wolfenbüttel

Seit dem 29. November 2017 sind Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte des Collège Saint Thomas d'Aquin aus Flers (Normandie) an der Leibniz-Realschule in Wolfenbüttel zu Gast. Die Austauschgruppe wurde vom Bürgermeister Thomas Pink im Rathaus empfangen. Bis zum 8. Dezember 2017 werden die Austauschschüler mit ihren Gastgebern die Weihnachtsmärkte in Wolfenbüttel, Goslar und in der Autostadt besuchen. Fahrten in die Region und ein Sportturnier runden das Programm ab. 

Der Gegenbesuch unserer Schülerinnen und Schüler ist für kommenden Juni geplant.

Programm

deutsch-französischer Schüleraustausch mit Flers in Wolfenbüttel

vom 29. November bis 8. Dezember 2017

"Wolfenbütteler Schaufenster" vom 3. Dezember 2017


16. Juni 2017

Französische Austauschschüler zu Gast an der Leibniz-Realschule

Seit dem 9. Juni 2017 sind Schülerinnen und Schüler des Collège Thomas d'Aquin aus Flers (Normandie) an der Leibniz-Realschule in Wolfenbüttel zu Gast. Am Montag, den 12. Juni 2017 wurde die Schüleraustauschgruppe von Stadtrat Thorsten Drahn im Rathaus empfangen.

Es ist der Gegenbesuch, nachdem die Realschüler vom 29. März bis 8. April 2017 in Flers waren. Bis zum 18. Juni 2017 lernen die Gäste aus Frankreich nun Wolfenbüttel und Umgebung kennen. Auf dem Programm steht auch eine Fahrt nach Berlin.

Wolfenbütteler Zeitung vom 16. Juni 2017

 

Fotogalerie "Donnerstag in Wolfsburg"

 


4. Mai 2017

22 Realschülerinnen und Realschüler in der Normandie

Vom 29. März bis 8. April 2017 fand der erste Teil des diesjährigen Schüleraustausches der Leibniz-Realschule mit dem Collège Thomas d'Aquin in Flers (Normandie) statt.

Nach insgesamt fast 19-stündiger Fahrt mit Bus, Metro und Zug kamen die Schülerinnen und Schüler in der Gastschule an, wo sie von ihren Gasteltern und den Austauschschülern in Empfang genommen wurden.

Zum abwechslungsreichen Programm des Austausches gehörten unter anderem Besichtigungen einer Caramelfabrik, einer Kupferwerkstatt sowie Besuche eines typischen Marktes, eines deutschen Soldatenfriedhofes, des Landungsmuseums in Caen, der Pointe du Hoc, des Mont Saint Michel sowie Besuch der langen Sandstrände. Wochenendaktivitäten der Gasteltern und natürlich ein Tag in Paris mit Besichtigung des Eiffelturms gehörten ebenso zu der ereignisreichen Woche bei bestem Wetter.

Die begleitenden Lehrer Jörg Crone und Stefan Zäsar ziehen mit den Schülerinnen und Schülern eine positive Bilanz und freuen sich schon auf den Gegenbesuch am Ende des Schuljahres im Juni. Dann werden die Franzosen unsere Region und die Gastfreundschaft der Wolfenbütteler kennenlernen.

gez. Stefan Zäsar

Mehr Fotos befinden sich in der Fotogalerie.

 


Échange - Schüleraustausch

für alle Schülerinnen und Schüler

  • die seit der 6. Klasse Französisch lernen,
  • die Freunde in Frankreich finden wollen,
  • die französisches Familienleben und auch den Schulalltag erleben wollen sowie
  • Paris, Flers und die Normandie entdecken wollen.

Einzelheiten erfahrt ihr bei euren Französischlehrkräften!

 

Auszeichnung Umweltschule in Europa

Radschulwegplan