Schülerfirmenmesse in den Schloss-Arkaden

Am 28. Februar 2018 findet ab 09:30 Uhr in den Braunschweiger Schloss-Arkaden die nunmehr zweite Schülerfirmenmesse statt. Dort präsentieren Schüler verschiedener (nachhaltiger) Schülerfirmen aus Niedersachsen ihre Geschäftsideen, Produkte und Projekte.

Natürlich ist dort auch unser Team von Schreibniz vertreten und verkauft die bekannten Schreibwarenartikel. Ob es für einen der ersten Preise reicht oder ob es bei der Teilnahme bleibt, auf jeden Fall werden unsere Schüler ca. 50 andere Schülerfirmen kennen lernen, sich austauschen können und ihren Erfahrungsschatz erweitern.

Wer uns dort besuchen möchte, kann dies zwischen 10 und 19 Uhr jederzeit tun. Weitere detaillierte Informationen, auch zum Standort, finden sich auf beigefügtem Flyer. Erstmals kommen dort außerdem die neuen personalisierten Schreibniz-Shirts zum Einsatz, die in den vergangenen Wochen von Louis Hansonis und Louis Jacobi designt wurden. In diesem Zusammenhang bedanken wir uns auch ganz herzlich beim Schulverein der Leibniz-Realschule, der diesen Kauf mit 100 € unterstützt hat.

Schülerfirma Schreibniz (Presseteam)

Veranstaltungsflyer

Informationen rund um die Schülerfirmenmesse

Wolfenbütteler Zeitung vom 13. Februar 2018
 

Schülerfirma "Schreibniz"

Seit ca. zwei Jahren gibt es an der Leibniz-Realschule Wolfenbüttel die neue Schülerfirma "Schreibniz".

Die Schülerfirma hat täglich in der ersten großen Pause von 09:20 Uhr bis 09:35 Uhr geöffnet. Der Verkauf von Schulartikeln (z. B. Bleistifte, Kugelschreiber, Hefte, Blöcke, Mappen etc.) findet im Büro der Schülerfirma in der Pausenhalle statt. Schaut einfach mal vorbei und überzeugt Euch von den günstigen Preisen!

Weitere Infos gibt es auf der Internetseite der Schülerfirma:

            https://www.schreibniz.de

Das Team der Schülerfirma "Schreibniz"

im Schuljahr 2017/2018

 

Wolfenbütteler Zeitung vom 13. Februar 2018


Die Geschäftsführung der Schülerfirma Schreibniz stellte dem Schulvorstand am 19. September 2017 die Buchführung der Schülerfirma vor. Die Mitglieder des Schulvorstandes sind sehr erfreut über den Bericht.

Die beiden Vertreter der Schülerfirma loben die gute Zusammenarbeit in der Firma. Ein großes Dankeschön an die beiden.

gez. S. Nolte

     

Noah-Emil Gattermann (10 a) und Merle Schärling (10 b)

 

Schülerfirma "Leibniz-Eck"

 

Unzufrieden mit dem Status Quo kamen Schülerinnen und Schüler der Realschule vor rund zwei Jahren auf die Idee, mit dem Verkauf von belegten Brötchen, Getränken und Fladenbroten die leibliche Pausenverpflegung ihrer Schule selbst zu regeln. Im Rahmen des Profilfachs Wirtschaft/Schülerfirma wurde die Geschäftsidee zu einem Projekt, an dem sich Schüler ab der neunten Klasse beteiligen und Praxiserfahrung für das kommende Berufsleben sammeln können. Die Schülerfirma hat als Genossenschaft einen Vorstand, einen Aufsichtsrat, eine Abteilung für Buchführung und für Marketing und gibt den Schülern so die Möglichkeit, sich auf einen der verschiedenen Bereiche zu konzentrieren.

Das Leibniz-Eck lebt von viel freizeitlichem Engagement der Mitarbeiter. In der Freistunde werden die Brötchen belegt und andere Produkte in der Küche zubereitet. Andere kümmern sich um die Getränkelieferungen. Jeweils in den großen Pausen verkaufen zwei bis drei Schüler die "Snacks". Während des Unterrichts im Profilfach Wirtschaft findet die Buchführung statt und es werden organisatorische Fragen geklärt.

Die Cafeteria, die unter dem Markennamen Leibniz-Eck läuft, ist allerdings nur einer von potenziell mehreren Geschäftszweigen. Die Schüler haben die Möglichkeit andere Ideen zu entwickeln und zu verwirklichen. Manche davon haben Erfolg, andere werden schon bei der Aufstellung eines Businessplanes wieder verworfen. Leibniz-Eck jedenfalls wird so gut angenommen, dass schon ab nächstem Schuljahr ein neuer Container auf dem Schulhof in Betrieb genommen wird, von dem aus die Brötchen und Snacks verkauft werden können. Hauptziel der Schülerfirma sei allerdings nicht der Profit, sondern die Nachhaltigkeit und Qualität der Produkte.

Ein weiteres Projekt, das die Schüler spielerisch und mit Eigeninitiative auf die Berufswelt in der Wirtschaft vorbereitet, ist das „Network For Teaching Entrepreneurship“. Hierbei erarbeiten alle Schüler des Kurses jeweils ihre eigenen Geschäftsideen für ein Produkt oder eine Dienstleistung, die ihren persönlichen Interessen entspringt. In einem Vortrag am Ende des Kurses präsentieren die Schüler dann ihre Businesspläne und haben dafür manchmal auch schon einen Prototypen ihres Produktes entwickelt.